Das aktuelle Wetter

Detaillierte Infos zum Wetter in Bad Bellingen: Wetterstation Bad Bellingen
Lageplan Bad Bellingen

Naturschutzgebiet galgenloch

Landkreis: Lörrach
Gemeinden und Gemarkungen: Bad Bellingen, Schliengen
Naturraum: Markgräfler Rheinebene
Geschützt seit 1996
Fläche: 12 Hektar
Top. Karte: 8211 Kandern
 
Die Ackerflächen im NSG Galgenloch sind ein letzter Rückzugsraum für zahlreiche gefährdete Ackerwildkräuter

Das 12 ha große Gebiet liegt nördlich der Gemeinde Bad Bellingen zwischen der Rheintalautobahn im Westen und der Rheinstraße im Osten.
Kennzeichnend für das Gebiet sind die Halbtrockenrasen, die sich über mehrere Teilflächen erstrecken und von herausragender Bedeutung für den Orchideenschutz sind. Schon die Ehefrau von Altbundeskanzler Helmut Schmidt zeigte sich seinerzeit bei einem Besuch des Gebiets von dessen Orchideenreichtum so begeistert, dass der Volksmund bis heute eine Teilfläche als „Loki-Wiese“ bezeichnet. Allein schon das gleichzeitige Vorkommen der drei Orchideenarten Bienen-, Hummel- und Spinnen-Ragwurz (Ophrys apifera, O. holoserica und O. sphegodes) verdient Erwähnung. Zu ihrer Erhaltung werden die landwirtschaftlich nicht mehr genutzten Halbtrockenrasen heute durch regelmäßige Mahd im Spätsommer. gepflegt. Während der Zeit der Orchideenblüte im Frühjahr/Frühsommer sollten diese Flächen aber unter keinen Umständen wegen der Trittempfindlichkeit der Pflanzen betreten werden.
Die Halbtrockenrasenflächen werden von den für die Trockenaue typischen Gebüschformationen eingesäumt, die u.a. aus Schlehe, Liguster, Weißdorn und Sanddorn bestehen. Dieser kleinflächige Wechsel aus Halbtrockenrasen und kalk- und wärmeliebendem Gebüsch trägt wesentlich zur Strukturvielfalt des Gebiets bei und stellt die Lebensgrundlage einer artenreichen Tierwelt dar.
Eine besondere Rarität aus Sicht des Artenschutzes stellt zweifellos die im Zentrum des Gebiets gelegene Ackerfläche dar. Jahrzehntelang pestizidfrei und extensiv bewirtschaftet, gedeihen hier noch zahlreiche seltene und gefährdete Getreide- bzw. Ackerwildkräuter. Ackergauchheil, Kornblume, Gelber Günsel oder Ackerrittersporn stellen hier keine Besonderheit dar. Die Ackerfläche kann daher auch als kulturhistorisches Dokument der ehemaligen Bewirtschaftungsweise betrachtet werden.

Autor:
Uwe Kerkhof
Regierungspräsidium Freiburg
Referat Naturschutz und Landschaftspflege
Bissierstr. 7
79114 Freiburg
Weitere Information:
Die Naturschutzgebiete im Regierungspräsidium Freiburg
Dritte aktualisierte Auflage
Herausgegeben vom Regierungspräsidium Freiburg
Jan Thorbecke Verlag 2011


Eines der sonnigsten
Heilbäder Deutschlands
  • Gemeinde Bad Bellingen
  • Rheinstraße 25
  • 79415 Bad Bellingen