Das aktuelle Wetter

Detaillierte Infos zum Wetter in Bad Bellingen: Wetterstation Bad Bellingen
Lageplan Bad Bellingen

Historisches zur Gemeinde Bad Bellingen

Schloß Rheinweiler 1928
Wie kam es zum Zusammenschluss?

Aufgrund der vom Landtag beschlossenen Gemeindereform Anfang der 70er Jahre entstand am 01.01.1975 aus einem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Bad Bellingen, Bamlach, Hertingen und Rheinweiler die neue Gesamtgemeinde mit Namen „Bad Bellingen“. Der Verwaltungssitz ist in Bad Bellingen.

Der Ortsteil Bellingen erhielt im Jahr 1970 die Urkunde über die Verleihung der Zusatzbezeichnung „Bad“. Der Ortsteil Bad Bellingen ist ein staatlich anerkanntes Heilbad, die Ortsteile Bamlach und Hertingen sind staatlich anerkannte Erholungsorte.

Da bei der Gemeindereform keine der Gemeinden von der Einwohnerzahl her dominierend war, wurde für alle vier Gemeinden die Ortschaftsverfassung mit Ortsvorsteher und Ortschaftsverfassung vereinbart, damals allerdings nur für eine Wahlperiode. Die Ortschaftsverfassung ist mit der Wahlperiode 1994 ausgelaufen, sie wurde also nicht mehr verlängert.

Für den freiwilligen Zusammenschluss im Jahre 1974 gab es damals eine Prämie von 75,-- DM je Einwohner. Der Gesamtbetrag von rd. 190.000,-- DM wurde durch Gemeinderatsbeschluss zur Finanzierung des neuen Kurhauses eingesetzt.

Die Einwohnerzahl von rd. 2.500 Einwohnern zum Zeitpunkt der Gemeindereform ist bis heute auf rd. 3.800 Einwohner gestiegen.

Wie in den Nachkriegsjahrzehnten, in denen die Wasserversorgungen und Abwasserbeseitigungen gebaut oder saniert wurden, waren die folgenden Jahrzehnte auch von einem stetigen Aufbau und Ausbau der kommunalen Einrichtungen geprägt.

Das Kurhaus in Bad Bellingen wurde am 27.11.1976 eingeweiht. Damit bekam auch Bad Bellingen einen Versammlungsraum für die Gemeinde, für Vereine und für die Veranstaltungen der Kurverwaltung.

Ortskernsanierung I.

Mitte der 70er Jahre begann in Bad Bellingen die Sanierung des Ortskerns, Ortskernsanierung I. Da einige Bauvorhaben in der Ortsmitte wegen des unzureichenden Zuschnitts der Grundstücke keine Baugenehmigungen erhielten, für die weitere Entwicklung des Heilbades aber zur notwendigen Infrastruktur gehörten, wurde das erste Sanierungsgebiet in Angriff genommen. Als eine der ersten Gemeinden in Südbaden (zusammen mit Bad Säckingen) wurde Bad Bellingen in das Landessanierungsprogramm aufgenommen und das Sanierungsgebiet förmlich als Satzung beschlossen.

Die Neuordnung machte den Abbruch von 10 Gebäuden notwendig. Nach dem Abbruch und der Grundstücksneugliederung wurden in den Jahren 1977 und 1978 folgende Bauvorhaben eingeweiht: Sparkasse, Café Höferlin, Modehaus Singer, Edeka, Raiffeisenbank.

Ebenfalls 1978 erfolgte der Neubau des Bauhofes und der Feuerwehr in Bad Bellingen. Nach dieser Aussiedlung konnten die Ökonomiegebäude im südlichen Bereich des Rathauses abgebrochen werden.

Ein neues Thermalbad

Auf der Grundlage eines Architektenwettbewerbs wurde 1977 bis 1979 ein neues Thermalbad nach den Plänen von Architekt Wilhelm aus Lörrach gebaut und am 26.10.1979 eingeweiht. Die Erweiterung und Modernisierung des mittlerweile balinea thermen genannten Thermalbades erfolgte im Jahr 2000.

Eine neue Kläranlage

Am 25.05.1979 wurde eine neue Kläranlage für die Ortsteile Bad Bellingen, Bamlach und Rheinweiler eingeweiht. Die Ortsteile Bamlach und Rheinweiler wurden über einen Verbindungssammler an die neue Kläranlage angeschlossen. Die vorhandenen Kläranlagen in Bamlach und Rheinweiler wurden aufgegeben. Die Modernisierung und Erweiterung dieser Kläranlage wurde am 14.04.1999 eingeweiht.

Übergabe der Ehrenurkunde durch den Ministerpräsidenten

Am 01.12.1979 wurden in Hertingen der Bürgersaal und der Kindergarten eingeweiht. Dies ist der erste Kindergarten im Ortsteil Hertingen. Die Realisierung dieser Maßnahme war nur möglich durch ganz erhebliche Eigenleistungen der Hertinger Bürger und durch verschiedene Zuschüsse und die Restfinanzierung der Gemeinde.

Für dieses besondere Engagement erhielten die Hertinger Bürger bei der Ehrung „Kommunaler Bürgeraktionen“ eine Ehrenurkunde aus der Hand des damaligen Ministerpräsidenten Lothar Späth. Die Urkunde wurde in Stuttgart von Ortsvorsteher Kallmann aus Hertingen entgegengenommen.

Die 80er Jahre

Im Jahr 1980 errichten die Bamlacher Ortschaftsräte in Eigeninitiative eine Wassertretanlage, die am 15.06.1980 eingeweiht wird.

Der Ortsteil Rheinweiler erhält 1980 einen neuen Wasserhochbehälter in der Blansinger Straße. Die Bevölkerung wird mit Trinkwasser über den Hochbehälter Bamlach aus dem Tiefbrunnen Bad Bellingen versorgt.

Am 2.07.1982 wird das sanierte Rathaus in Bad Bellingen eingeweiht. Ursprünglich war geplant, das aus dem 15. Jahrhundert stammende Herrenhaus abzureißen. Da aber nur eine bescheidene Förderung aus dem Sanierungsprogramm möglich gewesen wäre, entschied sich der Gemeinderat für eine Sanierung des bestehenden Gebäudes.
In einer verschweißten Kassette wurden aktuelle Zeitungen, Bilder und Geldbeträge hinter dem Gemeindewappen über dem Hauseingang eingemauert.
Im Jahre 1985 wurde mit dem Aufzugsturm hinter dem Rathaus eine behindertengerechte Verbindung zwischen dem Kurgebiet und der Ortsmitte geschaffen. Der Aufzug erspart den Benutzern die 65 Stufen der Rheintreppe.

Die Ortsteile

Bamlach und Hertingen werden am 29.06.1988 durch Übergabe der Anerkennungsurkunden durch den Regierungspräsidenten zu staatlich anerkannten Erholungsorten.
Im August 1988 wird die Erweiterung des Schulhauses in Rheinweiler eingeweiht.
Im Jahr 1990 werden in Hertingen im ehemaligen Farrenstall neue Räume für die Feuerwehr eingerichtet. Dies geschieht im Wesentlichen durch Eigenleistungen der Feuerwehr. Das alte „Spritzenhaus“ bei der Kirche wird verkauft.
Im Ortsteil Bamlach wird das Oberrheinische Bäder- und Heimatmuseum am 24.05.1991 eingeweiht. 

Im Juni 1993 wird in Hertingen der Hebelbrunnen des Künstler Johannes Abel aus Auggen eingeweiht. Der Brunnen soll den Abschluss des Ausbaus der Hebelstraße markieren.

Am 08.08.1992 wird die Rheinstraße im Kernort Bad Bellingen eingeweiht. Im Gegensatz zur Sanierung im Sanierungsgebiet Ortskern I gab es keine Gebäudeabbrüche im Bereich der Rheinstraße. Hauptziel war die Verbesserung der Verkehrssituation in der Rheinstraße sowie private Maßnahmen im Bereich der Gebäudesanierung.

Auf dem gemeindeeigenen Grundstück „Kapellengrün“ in Rheinweiler entsteht 1993 ein Gewerbegebiet. Die Firma Enidine, größter ansässiger Betrieb, weiht ihr Betriebsgebäude 1993 ein.
 
In den Jahren 1997 bis 1999 wird die zentrale Kläranlage Bad Bellingen erweitert und modernisiert. Einweihung am 14.04.1999. Die geschaffenen zusätzlichen Kapazitäten sind Voraussetzung für die Schaffung neuer Baugebiete oder anderer Bauvorhaben. Der Teilort Hertingen wird über eine Abwasserdruckleitung ebenfalls an die zentrale Kläranlage angeschlossen. Die bis dahin selbständig arbeitende Kläranlage Hertingen wird zu einem Pumpwerk umgebaut.

Im Jahr 1998 feiert der Ortsteil Rheinweiler seine erstmalige urkundliche Erwähnung im Jahre 1098. Gefeiert wird mit einem Festakt in der Gemeindehalle, Festvortrag von Detlev Müller, Landratsamt Lörrach und einem anschließenden Dorffest in der Schlossstrasse.

Wo Erholung zum
Erlebnis wird
  • Gemeinde Bad Bellingen
  • Rheinstraße 25
  • 79415 Bad Bellingen
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK